postheadericon Pädagogisches Konzept

AUFTRAG

Die Kita Lundy stellt Eltern ein breites, familienergänzendes Kinderbetreuungs-angebot zur Verfügung, in dessen Mittelpunkt die pädagogische Begleitung der vorschulpflichtigen und schulpflichtigen Kinder steht.

ÜBERGEORDNETES ZIEL

Die Kita Lundy trägt ergänzend zu den Erziehungsverantwortlichen ihren Teil dazu bei, dass sich die ihr anvertrauten Kinder zu gesunden, eigenständigen, selbstverantwortlichen, beziehungs- und konfliktfähigen, ihrer Mit- und Umwelt Sorge tragenden Menschen entwickeln können.

PÄDAGOGISCHE ZIELSETZUNG

Persönlichkeitsentwicklung
  • Wir betrachten das spontane, durch das Kind selbst bestimmte Handeln und die daraus gewonnenen Erfahrungen als Baustein der Persönlichkeitsentwicklung. Das Motto «Hilf mir, es selbst zu tun» bestimmt unsere gesamte Arbeit mit den Kindern.
  • Entscheidungen werden nach Möglichkeit gemeinsam mit den Kindern getroffen. Die Meinung der Kinder ist uns wichtig. Zu spüren, dass ein Nein genauso Platz hat wie ein Ja oder ein Vielleicht ist unter anderem wichtig für ein gutes Selbstvertrauen und für die Persönlichkeitsentwicklung.
  • Wir setzen den Kindern Grenzen um ihnen Halt, Orientierungsmöglichkeiten und Sicherheit zu geben. Innerhalb dieser Grenzen schaffen wir Freiräume, in denen die Kinder ihre Kreativität, Eigenständigkeit und Selbstverantwortung ausleben können.
  • Wir sind davon überzeugt, dass jedes Kind lernen möchte. Unsere Aufgabe besteht darin, es gut zu beobachten, damit wir ihm zur richtigen Zeit die richtige Umgebung zur Verfügung stellen können. Wobei das Kind selber die Entscheidung trifft, was, wann, mit wem und wie lange es die Möglichkeit nutzen möchte.
  • Wir fördern das Kind durch positive Bestärkung (Lob)
  • Ob Tränen, Lachen oder Wut – Gefühle haben immer Platz. Wir nehmen uns Zeit zum Zuhören, Mitlachen, Trösten, Streicheln, Fragen beantworten, usw.
  • Wir lehren das Kind, Gefahren zu erkennen, selber abzuschätzen und damit umzugehen (zB; Haushalt, Verkehr, Pflanzen…)
  • Das täglich gelebte Partizipationssystem unterstützt das Kind beim Erlernen der Selbständigkeit und Selbsttätigkeit.
  • Unser Spielangebot fordert zum selbsttätigen Entscheiden und Handeln auf. Auf diesem Weg werden Kinder befähigt, eigeninitiativ zu sein und für ihr Handeln Verantwortung zu übernehmen.
  • Die Kinder haben die Möglichkeit, selbstbestimmt zu handeln und eigene Entscheidungen für oder gegen eine Tätigkeit zu fällen.
  • Im Spiel lernen die Kinder sich auszudrücken, etwas zu verarbeiten, zu entwerfen, Fertigkeiten zu erproben und zu trainieren, ihre Denkfähigkeit zu entwickeln, Phantasie und Kreativität zu entfalten. Träume und Wünsche haben im Spiel ebenso Platz wie das „sich-selber–erfahren“. Für uns zählt daher bei Zeichnungen, Bastelarbeiten und Rollenspielen nicht das Endprodukt, sondern die Erfahrung auf dem Weg dazu.

Soziale Erfahrungen und soziales Lernen

  • Jedes Kind kann in der Krippe im Umgang/Spiel mit anderen wichtige soziale Erfahrungen machen. Dazu gehört auch Konflikte auszutragen. Wir unterstützen und motivieren die Kinder, ihre Konflikte untereinander selbstständig gewaltfrei zu lösen und bieten, wenn nötig, unsere Hilfe an.
  • Wir treten unseren Kindern mit Respekt und Achtung gegenüber und vermitteln ihnen dies auch im Umgang untereinander.
  • Verlässliche Beziehungen zu anderen Kindern und zu Erwachsenen, sowie wiederkehrende Ereignisse / Rituale geben den Kindern Sicherheit.
  • Die Kita bietet viel Raum für soziales Lernen. Zu den sozialen Fähigkeiten, welche die Kinder in der Gruppe entwickeln, gehört es unter anderem, sich durchzusetzen, Freundschaften zu schliessen, eigene und fremde Grenzen wahrzunehmen, zu teilen oder auch etwas für sich zu behalten. Die Betreuerinnen beobachten das soziale Verhalten der Kinder und bieten bei Bedarf Unterstützung an.
  • Kinder brauchen für ihre Entwicklung andere Kinder und Erwachsene. Das Kind entwickelt sich in der Spanne zwischen Individualität und Gruppe. Wir fördern gegenseitige Hilfe und Rücksichtsnahme und entwickeln so gemeinsam soziale Normen und Regeln für das Zusammenleben. Altersgemischte Gruppen mit integrierten Säuglingen sind für uns ein pädagogisches Prinzip.
  • Speziell für die Kindergarten- und Schulkinder ist es uns wichtig, ihnen in der Kita Lundy einen Raum zu bieten, wo sie sich von den hohen Erwartungen und Anforderungen aus dem Schulalltag erholen können und abschalten dürfen. Bei Bedarf bieten wir selbstverständlich Aufgabenhilfe an. Während den Schulferien werden wir speziell mit den älteren Kindern spannende Projekte starten, die aus ihrem Interessensgebiet fundieren.
Ausgewogen und gesund – auch beim Essen
  • Das Mittagessen, sowie Znüni und Zvieri werden in der Kita täglich frisch zubereitet.
    Kinder, die bereits sehr früh am Morgen in die Lundy kommen, können bei uns frühstücken. Wir legen grossen Wert auf kindgerechte, frische, saisonale und ausgewogene Mahlzeiten – schliesslich ist eine gesunde Ernährung Voraussetzung für die Bewegungsfreude und die Abenteuerlust im Kinderalltag.
  • Auf individuelle Bedürfnisse wie Diäten oder auf Allergien nehmen wir selbstverständlich Rücksicht.
  • Speisen werden täglich frisch zubereitet, Salat und vitaminreiches Gemüse zu jeder Hauptmahlzeit ist bei uns selbstverständlich. Je nach Speise und kindlichem Interesse ist eine aktive Mithilfe der Kinder bei der Zubereitung möglich.In der Lundy hat das gemeinsame Essen eine sehr grosse Wichtigkeit. Wir lassen uns dabei Zeit, geniessen die Gemeinschaft, jedes Kind hat Zeit und Platz, sich in die Gruppe einzubringen. Das Essen steht bei uns ohne Druck und Zwang, ein jeder soll sich wohl fühlen. Selbstverständlich unterstützen wir auch beim Essen die Selbständigkeit jedes einzelnen Kindes.In kindgerechten Schüsseln servieren wir die Speisen, jedes Kind (bei den jüngeren Kindern leisten wir selbstverständlich Hilfestellung) darf sich selber schöpfen, von was und wieviel es mag. Nur ganz wenige Regeln gibt es bei unserem Essen, zum Beispiel wird nicht nur Fleisch gegessen, sondern mindestens eine Beilage dazu; wahlweise essen die Kinder ein bisschen Salat oder vom Gemüse.. etc.

Zusammenarbeit im Team und mit den Eltern

  • Auf die gute Zusammenarbeit mit den Eltern legen wir besonderen Wert. Wir wünschen uns, dass sich die Eltern am Geschehen interessieren. Für uns gehört der kurze Informationsaustausch beim Bringen und Holen der Kinder ebenso dazu wie regelmässig stattfindende Einzelgespräche. Bei Kitaaktivitäten und – Veranstaltungen beziehen wir die Eltern gerne mit ein. Bei Bedarf unterstützen und beraten die Gruppenleiterin und die Kitaleiterin Eltern kompetent in Erziehungs- und Gesundheitsfragen.
  • In regelmässigen Teamsitzungen werden Beobachtungen der Kinder festgehalten und Ziele für die einzelnen Kinder sowie für die Gesamtgruppe definiert. Aus diesen Beobachtungen entstehen auch die unterschiedlichsten themenorientierten Projekte. Der regelmässige Austausch mit den Eltern ist eine wichtige Grundlage unserer Elternarbeit.
  • Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kita Lundy verstehen sich als Team. Der Betrieb sowie das Arbeitsteam lernt aus den Erfahrungen, geben einander Rückmeldungen, pflegen Flexibilität und entwickeln sich in Richtung einer lernenden Organisation.

Erfahren von Umgebung, Umwelt und Natur

  • Die Gestaltung der nächsten Umgebung des Kindes hat einen grossen Einfluss auf seine Entwicklungsbedingungen. Die Einrichtung der Kitaräume ist kindersicher und dem Alter der Kinder angepasst. Im Garten, auf Spielplätzen, im Wald und an anderen Orten im Freien sollen die Kinder regelmässig ihren Bewegungsdrang und ihre Erfahrungslust ausleben dürfen.
  • Vom März bis Mitte November verbringen alle Kinder ab 3 Jahren regelmässig und abwechslungsweise einen ganzen Tag in der Woche im Wald. Mit einer dipl. Erzieherin und der Lehrfrau oder Praktikantin wandern die Kinder in den Wald und verbringen den Tag gemeinsam im Freien.
  • Wir bieten eine, an den Bedürfnissen des Kindes ausgerichtete, gestaltete Lernumgebung an. Dadurch wecken wir lebenslange Lernbereitschaft, Offenheit Neuem gegenüber und fördern die individuelle Lernfähigkeit. Wo immer möglich und sinnvoll schaffen wir einen direkten Bezug zwischen Lernumgebung und Umwelt.
  • Wir betrachten die Natur als Entdeckungs- und Erlebnisraum. Beim Spielen im Freien vermitteln wir den Kindern, der Natur Sorge zu tragen und sie als etwas Wertvolles zu schätzen. Wir fördern das Spiel mit einfachem Material aus der Natur. Das Kind erlebt beim Spiel, bei den gemeinsamen Ausflügen und Spaziergängen die vier Elemente und wird zu einem sorgsamen Umgang mit Tieren erzogen.